Siemens liefert Gasturbinen in den Iran- Firmen, die Rohseife im Iran produzieren ,So wird Mapna im Rahmen einer Lizenzvereinbarung Siemens F-Klasse-Gasturbinen im Iran produzieren. Zudem liefert Siemens Gasturbinen für ein Kraftwerksprojekt. Die Kooperation der beiden Unternehmen umfasst die Lieferung von mehr als 20 Gasturbinen sowie der dazugehörigen Generatoren in den nächsten zehn Jahren.Deutsche Unternehmen im südlichen Afrika gut präsent ...Die Aktivitäten konzentrieren sich auf das verarbeitende Gewerbe (49 Prozent) sowie die Finanzbranche (38 Prozent). Im verarbeitenden Gewerbe dominieren die Kfz-Industrie und der Maschinenbau mit 56 beziehungsweise 15 Prozent. Die führende Rolle der Automobilindustrie spiegelt sich auch in der Investitionstätigkeit der vergangenen Jahre wider.



Atom-Vertrag mit Iran - für Israel ein "historischer ...

Etwa 95 Prozent des angereicherten Urans im Iran müssten zerstört oder außer Landes gebracht werden. Die Bestände werden für 15 Jahre drastisch reduziert, von aktuell fast 12.000 auf 300 Kilo.

Lieferanten kontaktieren

Iran will in Infrastruktur für Wasser- und Abwasser ...

Im September findet in Teheran die Messe Watex statt, bei der Wasserwirtschaftliche Themen den Schwerpunkt bilden. Welche Bedeutung hat diese Messe im Iran? Die Watex ist für den Iran eine sehr wichtige Messe. Wir haben mit unseren Freunden von German Water Partnership gesprochen und darum gebeten, dass mehr deutsche Firmen dort teilnehmen.

Lieferanten kontaktieren

Pioniere in Persien: Österreicher erzeugen Solarstrom im Iran

Die Treibstoffpreise im Iran sind hochsubventioniert, ein Liter Benzin kostet umgerechnet nicht viel mehr als 30 Eurocent. Auch die Preise für Strom, der im Iran noch immer zu gut 90 Prozent in Gaskraftwerken erzeugt wird, werden künstlich tief gehalten, um Aufständen vorzubeugen. Auch das ist also kein Geschäft. Was bleibt, ist der Export.

Lieferanten kontaktieren

Dänemark wird im Iran Arzneimittel produzieren - Iran Journal

Dänemark wird im Iran Arzneimittel produzieren . 5. Februar 2020 24. Februar 2020 ... (SHTA) soll künftig den Zahlungsverkehr ermöglichen, in dem es in der Schweiz ansässigen Firmen die Bezahlung ihrer Exporte in den Iran sicherstellt, damit Agrarrohstoffe, Nahrungsmittel, Medikamente und medizinische Geräte dorthin ausgeführt werden ...

Lieferanten kontaktieren

Pioniere in Persien: Österreicher erzeugen Solarstrom im Iran

Die Treibstoffpreise im Iran sind hochsubventioniert, ein Liter Benzin kostet umgerechnet nicht viel mehr als 30 Eurocent. Auch die Preise für Strom, der im Iran noch immer zu gut 90 Prozent in Gaskraftwerken erzeugt wird, werden künstlich tief gehalten, um Aufständen vorzubeugen. Auch das ist also kein Geschäft. Was bleibt, ist der Export.

Lieferanten kontaktieren

"Ertrinken im Überangebot": Versetzt der Iran dem Ölpreis ...

Der Ölpreis liegt schon auf dem niedrigsten Stand seit 13 Jahren, mit dem Ende der Iran-Sanktionen grassiert die Angst vor dem Zusammenbruch. Denn Teherans Pläne bedeuten nichts Gutes für den ...

Lieferanten kontaktieren

Russlands Interessen im Iran | Asien | DW | 17.05.2013

Die USA hatten ihre Sanktionen auf Unternehmen ausgeweitet, die im Iran tätig sind. Das stellte auch russische Firmen vor die Frage, ob sie ihre Geschäfte in den USA oder im Iran behalten wollen.

Lieferanten kontaktieren

Iran - Deutsche Firmen verunsichert - Politik - SZ.de

"Deutsche Firmen und Produkte haben im Iran einen sehr guten Ruf", sagte er. 2008 wurden Waren im Wert von knapp vier Milliarden Euro von Deutschland in Iran exportiert.

Lieferanten kontaktieren

Medikamentennotstand im Iran | Asien | DW | 02.11.2018

US-Sanktionen gegen Iran Medikamentennotstand im Iran . Offiziell sind humanitäre Güter von den US-Sanktionen, die die iranische Wirtschaft insgesamt massiv treffen sollen, ausgenommen.

Lieferanten kontaktieren

Firmen beliefern Irans Atomanlagen - derwesten.de

Zollfahndung und Justiz erhöhen den Druck auf Unternehmen, die sich der illegalen Lieferung von Teilen für das umstrittene iranische Atom- und Raketenprogramm verdächtig machen. Die Zahl der ...

Lieferanten kontaktieren

Geithainer Emaillierer haben Märkte in Rumänien, Iran und ...

Neue Absatzmärkte sind für Hagen Witruk ein permanentes Thema. Der Geschäftsführer der Geo Gesellschaft für Emaillierung und Oberflächentechnik sieht die vor allem außerhalb Deutschlands.

Lieferanten kontaktieren

Deutsche Unternehmen drängen wieder ins Ausland

Das zeigt die Studie, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorab vorliegt. Der im Vergleich mit früheren Erhebungen schon recht hohe Vorjahreswert von 45 Prozent wurde damit nochmals übertroffen.

Lieferanten kontaktieren

Europäische Banken zögern bei Iran-Deals - Wirtschaft ...

PSA Peugeot Citroen will bald Autos im Iran produzieren, Siemens eine Hochgeschwindigkeitsstrecke für die Bahn bauen, Strecken elektrifizieren und Züge liefern. ... Auch Firmen aus Bremen stehen ...

Lieferanten kontaktieren

Losgröße 1 in der Industrie | Industrie | Global

Beim Bau seiner neuen Anlage setzte Australiens größter Farbenhersteller DuluxGroup auf fortschrittliche Fertigungstechnologie und die durchgängige Digitalisierung aller Prozesse. Das steigert Effizienz und Qualität und beschleunigt die Produkteinführungszeit. Mit der neuen Flexibilität realisiert das Unternehmen die wirtschaftliche Massenproduktion von Farben.

Lieferanten kontaktieren

Baden-Württemberg International: Baden-Württembergische ...

Die Messe hat vor allem im Iran und Mittleren Osten eine hohe Reputation und bietet daher eine attraktive Plattform für die Aussteller am baden-württembergischen Gemeinschaftsstand. Dieser befindet sich in Halle 38 A, Stand 38 A1-11 auf dem Teheraner Messegelände. Eine Übersicht der vertretenen Firmen bietet die Ausstellerbroschüre.

Lieferanten kontaktieren

Iran umwirbt Südwest-Firmen | Südwest Presse Online

Die iranische Regierung wirbt um den Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit Baden-Württemberg. Sie strebt Kooperationen auf dem Automobilsektor und beim Thema Energieeffizienz an.

Lieferanten kontaktieren

stoppt LKW-Produktion im Iran | trend.at

Die Regierung in Washington war im Mai aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Seit August fällt die Islamische Republik damit wieder unter eine US-Wirtschaftsblockade, die auch Drittländer trifft. Denn die USA drohen nicht nur dem Iran mit Sanktionen, sondern auch allen Firmen, die mit dem Land weiter Geschäfte machen.

Lieferanten kontaktieren

"Ertrinken im Überangebot": Versetzt der Iran dem Ölpreis ...

Der Ölpreis liegt schon auf dem niedrigsten Stand seit 13 Jahren, mit dem Ende der Iran-Sanktionen grassiert die Angst vor dem Zusammenbruch. Denn Teherans Pläne bedeuten nichts Gutes für den ...

Lieferanten kontaktieren

Ab heute keine Ausnahmen mehr: Iran-Sanktionen greifen ...

Nach 2015 wurden die größten Verträge zwischen europäischen Firmen und Iran im Flugzeug-Bereich geschlossen. Allein Airbus erhielt Aufträge für hundert Maschinen.

Lieferanten kontaktieren

Siemens kippt 1100 Jobs im Energiesektor - T-Online

Und schließlich breche das Öl- und Gasgeschäft im Iran wegen der EU-Sanktionen weg. ... Diese Firmen produzieren noch in Deutschland ... Die Siemens AG hatte ihre Mitarbeiterzahl im ...

Lieferanten kontaktieren

Atom-Vertrag mit Iran - für Israel ein "historischer ...

Etwa 95 Prozent des angereicherten Urans im Iran müssten zerstört oder außer Landes gebracht werden. Die Bestände werden für 15 Jahre drastisch reduziert, von aktuell fast 12.000 auf 300 Kilo.

Lieferanten kontaktieren

Geschäfte im Iran sind ein Spiel mit dem Feuer | Wirtschaft

Die EU wiederum hält an dem Abkommen fest und trägt die neuen Sanktionen der US-Regierung gegen die iranische Wirtschaft nicht mit. Das bringt die europäischen Firmen, die im Iran Geschäfte ...

Lieferanten kontaktieren

Iran droht mit Wiederaufnahme der Uran ... - Die Presse

Sollte es Europa nicht gelingen, das Atomabkommen aufrecht zu erhalten, werde der Iran wieder auf 20 Prozent angereichertes Uran produzieren, prophezeit der Chef der dortigen Atomenergiebehörde.

Lieferanten kontaktieren

Der Iran enttäuscht Hoffnungen der Schweizer KMU | Tages ...

Schon seit Jahren im Iran tätig sind Firmen wie ABB, Bühler, Nestlé und Novartis. Auf ihr Konto geht denn auch, dass die Schweizer Ausfuhren in den Iran, hauptsächlich Medikamente und ...

Lieferanten kontaktieren